Dienstag, 28. Februar 2012

Ab nach Queensland!

Unsere Woche in Hawks Nest ging wie im Fluge vorbei.  Und glücklich, wie wir immer sind, wurden wir einmal sogar von unseren netten Dauercamper-Nachbarn zum Grillen eingeladen (wir scheinen immer einen sehr ausgehungerten Eindruck zu machen). Ein anderes Mal wurden wir mit dem 4-Wheel-Drive mit zur anderen Seite des Strandes genommen, wo man eine ganz besonders gute Sicht auf die Bucht hatte:

Hawks Nest
Aber auch diese sehr entspannte und Strandbesuch-reiche Zeit musste zu Ende gehen und so ging es am Freitag weiter nach Old Bar. Dort gab es einen gut besuchten Kitespot, dem auch wir gleich Gesellschaft geleistet haben. Leider war das stachelrochenversäuchte Wasser extrem schlammig und am nächsten Morgen wurde Steffen von einer Ohrenentzündung geplagt, weshalb wir den Samstag eigentlich hauptsächlich im Wartezimmer eines humpelnden, schielenden und stotternden Arztes in Taree verbringen mussten.
Am Sonntag ging’s weiter nach Coffs Habour, wo jede Menge schöner Strände auf uns warteten – mal wieder! Nach Coffs Habour machten wir einen kleinen Abstecher (hauptsächlich zum Übernachten) in den schönen Ort Lennox Heads und fuhren am nächsten Morgen weiter nach Byron Bay. Byron Bay ist ein kleiner, aber sehr sehr belebter Ort, voll mit Backpackern. Nach einem kleinen Bummel durch viele kleine, teure Lädchen statteten wir dem Reisebüro einen kleinen Besuch ab um dort endlich unsere Trips nach Fraser Island und auf die Whitsundays zu buchen. Außerdem wurden wir noch mit zahlreichen anderen verführerischen Angeboten gelockt, bei denen wir uns jedoch noch nicht sicher sind, ob wir zuschlagen. Ein bisschen Zeit haben wir ja noch!
In Byron Bay verbrachten wir zwei entspannte Nächte am wunderschönen Wategos Beach. Das tolle war, dass wir mal nicht die einzigen waren, die dort am Abend zähneputzend zur öffentlichen Toilette pilgerten und anschließend in ihr improvisiertes Bettchen kletterten. Das war zur Abwechslung mal ganz angenehm und man fühlte sich nicht ganz so blöd dabei.

Steffen am Cape Byron, dem östlichsten Punkt des australischen Festlandes
Ausblick aufs Meer
Aber als am dritten Tag in Byron Bay ein Dauerregen einsetzte, war es vorbei mit dem entspannten Strandleben und wir machten uns auf Richtung Queensland. Unser Weg führte uns durch Tweed Heads, eine Stadt, dessen eine Hälfte in New South Wales und die andere in Queensland liegt. Somit ist Tweed Heads auch eine Stadt, in der es zwei verschiedene Uhrzeiten gibt, denn in Queensland ist es eine Stunde früher als in NSW. Was auch bedeutet, dass es in Queensland schon um 19:00 Uhr dunkel und um ca. 4:00 Uhr hell wird! Was wiederum bedeutet, dass wir jetzt schon um 21:00 Uhr ins Bett gehen, da wir kein Licht mehr haben und um ca. 6:00 von der Hitze im Auto geweckt werden und aufstehen müssen.
Da der Regen kein Ende nehmen wollte, beschlossen wir einfach schon weiter zu fahren. Surfers Paradise sah schon von weitem so nicht-paradiesisch aus, dass wir nur schnell an den Häuserschluchten vorbeifuhren und am Abend schon in Brisbane gelandet waren.
Erste Nacht in Queensland: Mücken fallen in Scharen über uns her, riesige Fledermäuse umkreisen unser Auto und Agakröten umzingeln die Fußwege – ok, das ist ein bisschen übertrieben, aber so kam es uns tatsächlich vor!
Den ersten Tag in Brisbane mussten wir größten Teils im Auto verbringen, da der Regen einfach nicht aufhören wollte. Am zweiten Tag wurde dann die obligatorische Stadtbesichtigung absolviert, wobei wir feststellen mussten, dass Brisbane nicht soooo interessant ist. Es gibt dort aber ein ganz nettes Naturkundemuseum, was zwar hauptsächlich für Kinder gemacht war, aber gerade deshalb natürlich wie geschaffen für faule, deutsche Backpacker!
Nach zwei Nächten in Brisbane ging es dann weite nach Caloundra an der Sunshine Coast und tatsächlich: Das Wetter zeigte sich hier mal wieder von seiner guten Seite! 
Von hieraus haben wir auch gestern unseren Ausflug zum Australia Zoo gemacht. Der hohe Preis hat natürlich auch unsere Erwartungen in die Höhe schießen lassen, wodurch eine leichte Enttäuschung eigentlich kaum zu umgehen war. Vor allem was die Krokodilshow anging, hätten wir ein bisschen mehr erwartet. Trotzdem war es ein sehr schöner und anstrengender Tag und das Koala- und das Kangaroo-Gehege haben uns nach der sehr kurzen und krokodilarmen Show wieder aufgemuntert!

Cheese!
Kroko-Show
hier nur eine kleine Auswahl der 50000 Koala-Fotos...
ich mit einem Wallaby
Baby-Kangaroo
Übermorgen können wir auf einem Campingplatz in Noosa einchecken. Dort bleiben wir eine Woche und hoffen auf Wind, denn in Noosa soll es ein paar gute Anfänger-Spots geben (wenn diese Information stimmt). Also Daumen gedrückt!

Kommentare:

Tobi hat gesagt…

Juhuu Koalas =D
und wie süß das Kangaroo Baby ist^^
Ich will dort jetzt auch an dem Strand sein! Echt traumhaft!
Wie nett die Leute dort immer alle sind^^ Laden ein und freuen sich immer über jede Gesellschaft^^ Echt toll!
Grüße, Tobi

Steff und Leo hat gesagt…

Och, wir hätten nichts dagegen, wenn du uns Gesellschaft leistest! Würden dich in Brisbane vom Flughafen abholen^^ Hast ja jetzt Ferien ;)
Die meisten Leute hier sind echt nett und viele sind viel offener als die Deutschen, daran sollten wir uns ein Bespiel nehmen! :)
Übrigens: es ist hier gerade 8 Uhr morgens und der erste steht schon wieder am Grill hier auf dem Campingplatz und brutzelt Würstchen!!
Schönen Gruß!!